Home | Veranstaltungen | Anmeldung | Wir über uns | Unsere Mitglieder | Mitgliedschaft | Unsere Partner | Kontakt

Veranstaltungen

Am 26.03.2014 lautet unser Thema:


Telematik im Versicherungswesen - Das vernetzte Kfz ist längst Realität.


    



LKW werden mittels GPS getrackt, um Fahrstrecken nachzuvollziehen. Facility-Services orten ihre Firmen-Pkw, um bei Notfällen den nächstgelegenen Mitarbeiter einsetzen zu können. Der Hersteller Ihres Pkw öffnet Ihnen gerne aus der Ferne die TÜR und startet den Motor, wenn Sie Ihren Schlüssel verloren haben. Und Sie selbst schalten per Smartphone-App abends das Licht am Wagen ein, wenn Sie nicht mehr wissen, wo der sich auf dem Parkplatz befindet.
 
In einem modernen Kfz sind für diese und andere Zwecke eine deutlich zweistellige Zahl von Sensoren eingebaut. Diese messen fortlaufend nicht nur das Wohlbefinden des Kfz, sondern vollziehen auch das Fahrverhalten nach. Diese Daten lassen sich – ggf. auch schon im Kfz selbst durch Erweiterungen der Bordelektronik – mit anderen Datenquellen verknüpfen. Damit wird z.B. aus der Aufzeichnung von Fahrstrecke und Fahrgeschwindigkeit durch das Kfz in Verbindung mit Kartenmaterial über die zulässigen Höchstgeschwindigkeiten aus externer Quelle eine Risikobewertung möglich
 
Die durch derartige Verkehrstelematik gewonnenen Daten nutzen Versicherungen, um hieraus fahrverhaltensorientierte Tarife anzubieten. In Deutschland ist ein erstes Angebot seit Ende 2013 verfügbar. Ebenso interessant sind die Daten für Arbeitgeber und Fuhrparkbetreiber, erlauben Sie doch eine gezielte Ansprache von Mitarbeitern zwecks Beeinflussung des Fahrverhaltens und die Ermittlung – oder Beseitigung – von Risikopotentialen. Auch Kfz-Hersteller können auf Grundlage solcher Daten gezielt Eigenschaften ihrer Fahrzeuge verändern, z.B. durch Verbesserung intelligenter Bremsautomatiken oder selbstparkender Systeme.
 
Dabei ist das Ende der Entwicklung längst nicht erreicht. Das ConnectedCar soll eines Tages selbständig seinen Fahrweg finden und in Risikosituationen etwa an Kreuzungen durch Kommunikation mit anderen Kfz die richtige Entscheidung zwischen Weiterfahren und Bremsen treffen. Damit werden Kfz ein weiterer Bestandteil des Internet der Dinge und die durch Verkehrstelematik gewonnenen Daten eine Fundgrube für Big Data-Analysen.
 
Im ersten Teil der Veranstaltung werden Einsatzbereiche der Verkehrstelematik, praktische Erfahrungen aus bisherigen Projekten und der Stand der Entwicklung dargestellt. Im zweiten Teil der Veranstaltung erfolgt eine rechtliche Einordnung der Verkehrstelematik, die neben datenschutzrechtlichen auch vertrags- und strafrechtliche Fragestellungen berücksichtigt.
 
Die Veranstaltung richtet sich an Juristen, IT-Verantwortliche, Fuhrparkverantwortliche und Datenschutzbeauftragte in Unternehmen.
 
Begleitend ist Raum für Fragen und Diskussion vorgesehen. Persönliche Erfahrungen können während der Veranstaltung ausgetauscht und typische Probleme im Einzelnen besprochen werden.
 
Im Anschluss an die Veranstaltung können bei einem Glas Kölsch und einen kleinem Imbiss persönliche und fachliche Kontakte gepflegt werden - ein wesentliches Kennzeichen des Arbeitskreises.

Referenten


Roland Vogt (48) ist ein erfahrener TÜV SÜD-Manager und Geschäftsführer der TÜV SÜD Car Registration Services. Vogt, Ingenieur für Fahrzeugtechnik und Master Wirtschaftsingenieurwesen, gehört der TÜV SÜD-Gruppe seit knapp 20 Jahren an. Mehr als zehn Jahre war er dabei in der Geschäftsführung der FleetCompany tätig. Neben seinen Aufgaben als Geschäftsführer der TÜV SÜD Car Registration Services kümmert er sich um strategische Fragen innerhalb der TÜV SÜD Auto Service.
 
Dr. Marc Störing ist seit 2008 in der internationalen Sozietät Osborne Clarke im Kölner Büro als Rechtsanwalt im IT-Team tätig. Er berät nationale und internationale Unternehmen zu Fragen des IT-Rechts, insbesondere des Datenschutzrechts und häufig mit technologischem Hintergrund. Marc Störing hat neben seiner juristischen Ausbildung ein international mehrfach ausgezeichnetes Softwareprojekt geleitet. Neben der Beratung von Mandanten veröffentlicht Marc Störing regelmäßig in verschiedenen wissenschaftlichen fachjournalistischen Medien Beiträge zu aktuellen Fragen des IT-Rechts.


Datum


Mittwoch, 26.03.2014, 18.00 Uhr - 20.00 Uhr.
ACHTUNG: Neuer Veranstaltungsort !


Veranstaltungsort


Stadthotel am Römerturm (ehemals Kolpinghaus International)
in Köln, St.-Apern-Str. 32, 50667 Köln


Entgelt


30,- € für Mitglieder

40,- € für Nicht-Mitglieder



> Hier können Sie sich anmelden <

Zurück zum Seitenanfang